Sonntag, 31. Juli 2011

Florian Arleth - Die Sache mit dem Wissen

Mit dem lyrischen Mittwoch wurde es leider nichts, eine gemurmelte Entschuldigung an alle, die da gewartet haben. Dafür heute ein kleines Stück zum Wochenausklang. Habe ich noch ein gutes Foto dazu bzw. hat Kumpane Kramer noch ein gutes Foto geschossen, das hier für unlautere Zwecke mißbraucht werden könnte.


Glaube schon, sogar mit Eugen Nummer Zwei, here we go:


Die Sache mit dem Wissen

Ich könnte vorgeben viel zu wissen
                                   und damit im Smalltalk
                                   in allen Lebenslagen
                                   und insbesondere auf Parties
                                                      Eindruck schinden.

Könnte behaupten zu wissen,
                                was die Hauptstadt des Kongo ist,
                                wer der deutsche Außenminister und
                                welche Währung man in Japan benutzt,
                                                             und schließlich,
                                                             welchen Zweck
                                                                            dieses Leben erfüllt.

Dabei weiß ich nicht einmal mehr,
                                    wie man Französisch spricht,
                                                    trotz der Drei in meinem Abschlusszeugnis,
                                    welche Epoche der Romantik voranging,
                                                    trotz vier Jahren des Germanistikstudiums
                                    und wie man sich in Gesellschaft begibt,
                                                 ohne sich dabei
                                                 permanent unwohl zu fühlen.
                                                                     Zumindest nüchtern.

                                                                     Oder ich könnte
                                                                     um 17 Uhr
                                                                     schon wieder schlafen gehen,
                                                                                nur dass ich dann wüsste,
                                                                                                      warum das so ist. 
  



Shoutouts gehen raus an alle Montagshelden, 
an die Sonntagsbesetzung hier im Neuenheimer Feld,
an all die seltenen Kommentarschreiber hier auf dem Blog,
an Donnie Dala, den zweiten Eugen und die Assel.

Kommentare:

  1. Im Namen der Assel, muss ich diesen Autor in höchsten Tönen loben! Ein solch wunderbares Talent so auszunutzen und dazu stilvoll, ausdrucksvoll und verständlich, macht dich zu einem richtigen Poeten!

    Fragt nicht wer dies hier geschrieben hat, fragt warum es so wenige tun....Aber Gut Ding will Weile haben;)....

    AntwortenLöschen
  2. Probs an die Kumpanen bin einer von denen die das Ding hier regelmässig verfolgen wer ich sein könnte bleibt euch überlassen

    AntwortenLöschen