Montag, 9. Mai 2011

Impressionen aus der Hauptstadt

Während die Seite hier zu kulturellem Brachland verkommt, macht die Realität den Kumpanen momentan schwer zu schaffen. Von der Druckerei die Faxen macht, über wankelmütige Dichter bis hin zum täglichen Struggle ist so ziemlich alles dabei, doch hielt das den Schreibkumpanen dennoch nicht davon ab, die erste Maiwoche in Berlin zu verbringen.

Impressionen dieser merkwürdigen, aber dennoch irgenwie bereichernden Woche findet ihr anbei.






Berlin ruft

..und ich leiste Folge,
                     widerwillig,
                     nur in der vagen Hoffnung,
                     eine Woche Hauptstadt sei
                     nach Monaten freiwilligen Stubenarrests
                     eine Bereicherung für das Leben.

Doch Berlin ist
         sich auf dem Kurfürstendamm
                            weiße Sneakers zu kaufen
               und auf dem Prenzlauer Berg damit
                                                          in Scheiße zu treten,
                                                              die den Gehweg pflastert
                                                                                       wie Minen.

                      Drei Kinder in Kreuzberg treten
                                            einen kantigen Stein mit Fußballschuhen
                                                     und auf dem durchlöcherten Pflaster
                                                                                               liegt eine Spritze.

                       Erster Mai und an der Mauer beobachte ich,
                                                                 wie grüne Wasserwerfer
                                                                 auf der roten Backsteinbrücke
                                                                                     über die Spree kriechen.
                                            Ein schlechtbezahnter Jüngling
                                                  schnorrt Kleingeld und teilt dafür
                                                  den Polizeifunk aus dem Walkie-Talkie
                                                                                      um seinen Hals,
                                                                                      hat einen ziemlichen Hals
                                                                                      auf Demotourismus
                                                                                            und Polizisten,
                                                                                                  die dumm genug sind,
                                                                                                  auf Kanal A zu funken.

                       In Friedrichshain
                                  raus aus der U-Bahn
                                                    und schwarzbekleidete Menschen
                                                          mit Patronengürteln und Revolutionsaufnähern
                                                    kommen aus dem Subway,
                                                          mit Verpflegung für die große Kundgebung
                                                                                                     im Park um die Ecke.
                       Für mich vom Balkon
                                            im dritten Stock
                                                           nur Blaulichter in der Ferne und
                                                           ein leise wummerndes Gemisch
                                                           aus Punkrocksongs und Polizeidurchsagen,
                                                                                       während hinter meinem Rücken
                                                                                         die Hausparty seit Tagen tobt.
                        Einen Beutel Speed geschmuggelt
                                           und das Videospiel wird auf „schnell“ gestellt,
                                                              dem Tempo für Fifa wie für 2011,
                                                                             mit treibendem Elektro
                                                                             aus dem Ghettoblaster in der Küche,
                                                                                   der seit knapp zwanzig Stunden
                                                                                   die Hintergrunduntermalung
                                                                                   einer fiebrigen Feierkultur liefert,
                                                                                       doch mich auf die Straße treibt.

                         Hinaus in die unwirkliche Kälte
                                            der ersten Tagesstunde
                                                           im asphaltierten Osten
                                                           dieser merkwürdigen Hauptstadt.
                         Mit lauwarmem Käsebrötchen
                               und eiskaltem Bier
                                     auf der Suche nach dem Wahren
                                     in den Ruinen des sozialistischen Klassizismus,
                                                               Arbeiterpalästen in der einstigen Stalinallee
                                                                                    mit fehlenden Wandfliesen
                                                                                    und drei Namen je Klingelschild.
                          Und die Chaussee der Enthusiasten
                                       führt in verlassene Industrietempel,
                                 der Club der Visionäre
                                       liegt leer an der Spree.

Kommentare:

  1. Du warst ja gar nicht in Berlin, denn da gibt es keinen "KUHfürstendamm" :-) Gruß aus "Mauer" :-)

    AntwortenLöschen
  2. Yo man das war ne freshe Woche mein Freund! Sehr gut wiedergegeben.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr cooler Text, scheinst ja auf jeden Fall 1-2 neue Eindrücke gesammelt zu haben :D
    Man sollte vielleicht dazu sagen dass wir nicht immer so sind ;)
    Grüße in den Süden

    AntwortenLöschen